0 Artikel | 0,00 €

Just For Dogs Hundeblog

  • DIY: Hundespielzeug Spielseil aus Fleece selbermachen

    Ob für den eigenen Hund oder als Geschenk für einen anderen Hundebesitzer, selbstgemachte Hundespielsachen machen Spaß und kommen sowohl bei Hunden als auch bei Herrchen und Frauchen immer gut an. Sie kosten nicht viel und besonderes Geschick ist auch nicht notwendig. Das Hundespielzeug aus Fleece ist schön weich, lässt sich wunderbar einsabbern, eignet sich zum Werfen und für leichte Ziehspielchen. Für leichte bis mittelstarke Kauer geeignet. Je nachdem, um welchen Kauer es sich handelt, können die Knoten lockerer und fester gezogen werden.

    Selbstgemachtes Fleecespielzeug für Hunde

    Anleitung für ein Fleeceknoten-Spielzeug:

    Das Fleeceknoten-Spielzeug ist wirklich sehr einfach zu machen. Im ersten Moment schaut es zwar etwas kompliziert aus, aber sobald ihr verstanden habt, wie geknotet wird, läuft das Hundespielzeug DIY-Projekt wie von ganz alleine.

    Was benötigt Ihr?

    1. Fleece Ein alter Pullover oder Schal ist perfekt - umso größer oder länger desto besser. Wer gerade nichts zu Hand hat, bekommt im Stoffladen schöne Fleecestoffe. Wer sehr günstig Fleece kaufen möchte, schaut einfach im 1 Euro-Shop vorbei. Hier empfehle ich aber, den Stoff vorher zu waschen, bevor Ihr es Eurem Hund zum Spielen gebt.
    2. Schere oder Rollschneider

    Die vier Fleecestreifen

    Als erstes schneidet Ihr aus dem Stoff vier exakt gleiche Fleecestreifen.

    Länge

    Je länger die Streifen sind, desto besser. Unterschätzt nicht wieviel Länge Ihr durch das Knoten verliert. Das Knotenspielzeug auf den Fotos ist 27 cm lang, die Streifen hierfür waren urspünglich 78 cm lang.

    Breite

    Je größer Eurer Hund ist, desto breiter sollten die Streifen sein. Die Streifen bei unserem Spielzeug sind circa 3 cm breit.

    • Für kleine Hund empfehle ich die Streifen circa 3 - 4 cm breit zu schneiden
    • Für mittelgroße Hunde empfehle circa 6 - 8 cm breite Streifen
    • Für große Hunde sind circa 10 cm breite Streifen ideal

    Los geht's

    Ob Schere oder Rollschneider ist eigentlich egal. Rollschneider sind für längere Abschnitte einfacher zu händeln. Wer die Streifen exakt haben möchte, sollte die Schnittkanten sowieso vorher einzeichnen. Die 4 Streifen für dieses Hundespielzeug haben wir mit einer Schere geschnitten ohne die Streifen vorher einzuzeichnen - geschnitten wurde rein nach Augenmaß.

    DIY: Knotspielzeug - die ersten Schritte

    Bild 1: Nehme nun die 4 Streifen und verknote ein Ende. Ziehe noch einmal daran, damit der Knoten auch wirklich fest sitzt.

    Bild 2: Falls Dir die jetzt kommende Knotentechnik neu ist, lege die Fleecestreifen am besten erst einmal auf den Boden. Falls Du damit schon vertraut bist, ist es einfacher die Knoten auf dem Schoß zu setzen. Lege nun jeweils einen Streifen nach oben, unten, rechts und links bzw. erkläre ich die nächsten Arbeitsschritte mit den Himmelsrichtungen Nord, Süd, West und Ost.

    Bild 3: Lege nun den Norden Richtung Süden und Süden Richtung Norden.

    Jetzt nur noch fleißig knoten.

    Bild 4: Falte nun Ost über Süden und unten durch den Norden.

    Bild 5: Lege West über Norden und unten durch den Süden.

    Bild 6 und 7: Ziehe die vier Streifen gleichmäßig zusammen - je nach gewünschter Festigkeit lockerer oder fester. Wiederhole nun die Vorgänge von Bild 2 bis 6 bis etwa 15 cm Streifen übrig sind. Diese Mindestlänge benötigst Du, um noch einen schönen Endknoten machen zu können.

    Bild 8: Voila - und das selbergemachte Knotenspielzeug für Deinen Hund ist fertig.

     

     

     

     

     

  • Rezept: Eiernester für Hunde

    Um unseren Hunden zu Ostern eine besondere Freude zu machen, habe ich mich dieses Jahr für hundefreundliche Eiernester entschieden. Aus der Ferne sind sie kaum von den üblichen Süßigkeiten aus dem Supermarkt zu unterscheiden. Aber im Geschmack um einiges besser als die pappsüssen, zuckrigen Nester.

    Kekse: Eiernester für Hunde

    Folgende Zutaten benötigt Ihr:

    • 2 Tassen Kokosmehl oder jedes andere Mehl
    • 2 - 3 große Esslöffel Frischkäse
    • 1 Teelöffel Honig
    • 1 - 2 Eier
    • 1 Esslöffel Kokosöl oder jedes andere Öl
    • Wasser
    • Lebensmittelfarbe

    Zubereitung

    • Ofen auf 180 vorheizen
    • Kokosmehl ggf. mit anderem Mehl mischen
    • Öl, Honig, Ei und Frischkäse dazugeben und zu einem Teig verkneten
    • Wasser hinzugeben, wenn der Teig zu trocken ist. Der Teig ist danach sehr fluffig und leicht und lässt sich einfach verarbeiten.
    • Je Eierfarbe etwa 2 Esslöffel Teig herausnehmen und mit Lebensmittelfarbe einfärben. Natürlicher geht es mit Rote Beete Saft für Rot, Kurkuma für Gelb, Karottensaft für Orange, Blaubeeren für Blau, Spinat/Petersilie für Grün . Etwas einfacher geht es mit natürlicher Lebensmittelfarbe aus dem Reformhaus oder Bioladen.
    • Je nachdem wie groß die Nester werden sollen, empfehle ich einen halben Esslöffel für sehr kleine Hunde und circa 1 1/2 Esslöffel für große Hunde. Formt daraus eine Kugel und drückt sie in der Mitte zusammen. Formt nun eure Minieier und platziert sie auf den Nestern.
    • Circa 20 Minuten backen und danach abkühlen lassen.

    Hinweis: Ich nutze immer Kokosmehl und Kokosöl. Erstens sind diese Zutaten sehr gesund, auch für Hunde, zweitens fahren meine Hunde total auf Kokos ab.

  • Skin Soother – für Hunde mit Hautproblemen

    Es liegt in der Natur des Hundes rumzutoben, zu spielen, sich im Dreck zu wühlen und das meistens natürlich ohne groß nachzudenken. Wenn ich an den ein oder anderen Hund hinter dem Gartenzaun denke, der auf der anderen Seite des Zauns einen anderen Hund entdeckt und mit voller Geschwindigkeit durch die Hecke oder das Gestrüpp entlang des Zauns rennt, wundere ich mich manchmal, dass nicht mehr passiert als vielleicht ein paar Hautschürfungen oder kleine Wunden.

    So kennt es aber jeder Hundebesitzer, dass im Lauf eines Hundelebens die ein oder andere Verletzung durch Toben, unvorsichtig sein oder gar durch einen chirurgischen Eingriff oder Hautprobleme als Ausschlag entstehen.

    Aber speziell für Hautschürfungen, Wunden und vieles mehr ist der neue Skin Soother Hautbalsam für Hunde von Natural Dog Company. Hergestellt aus hochwertigen und natürlichen Zutaten besticht der Skin Soother durch seine natürliche, antibiotische Wirkung – ähnlich dem Desinfektionsspray, das jeder von zuhause hat, allerdings ohne chemische Zusätze. Der Skin Soother wird in den USA hergestellt und ist vollgepackt mit anti-fungalen, antibakteriellen und heilenden Kräutern, die die Wunde verschließen, entzündungshemmend wirken und dafür sorgen, dass keine Verschmutzungen in die Wunde kommen.

    Heilbalsam für die Hundehaut - Skin Soother

    Wo kommt der Skin Soother zum Einsatz?

    Skin Soother kommt bei Schnitten oder Kratzern, also alles was so im Alltag passieren kann, zum Einsatz. Das Anwendungsgebiet ist aber noch viel größer. Skin Soother kann bei Verbrennungen, Abschürfungen oder ernsthaften Wunden helfen schneller und sauberer zu verheilen. Skin Soother eignet sich zum bei trockener oder irritierter Haut, Pilzinfektionen und bakteriellen Infektionen. Darüber hinaus hilft der Heilbalsam bei:

    • Hot Spots
    • Bakterieller Folliculitis
    • atopischer Dermatitis
    • Eiterflechte
    • akrale Leckdermatitis
    • Allergische Dermatitis
    • Seborrhö
    • Haarausfall
    • Krätze

    Was kann der Skin Soother noch?

    Skin Soother ist aber mehr als nur ein Heilbalsam für Hauterkrankungen. Während die spezielle Formel mit rein organischen Inhaltsstoffen Wunden beruhigt und schneller verheilen lässt, können mit dem Hautbalsam auch Narben besser heilen und geglättet werden. Zudem kann der Hautbalsam weitere Infektionen verhindern.

    Infektionen rückgängig zu machen oder zu stoppen, bevor sie sich ausweiten, ist ein weiterer Pluspunkt des Skin Soothers und kann den einen oder anderen Besuch beim Tierarzt sparen.

    Ein gesunder und glücklicher Hund

    Wir alle wissen, wie wichtig es ist, einen gesunden und glücklichen Hund zu haben – auch für uns und für unsere Familie. Unsere Hunde verdienen nur das Beste und der Skin Soother ist ein Beitrag für eine gesunde Hundehaut und gehört in jeden Erste-Hilfe –Kasten für den Hund.

     

  • 5 Gründe um Deinem Hund eine Massage zu gönnen

    Hunde lieben Massagen und können davon gar nicht genug bekommen. Wir geben Euch 5 gute Gründe, warum Ihr Eurem Hund eine regelmäßigen Massage-Session können solltet. Neben der Verbesserung seines Allgemeinbefindens und der Vertiefung Eurer Beziehung, helfen Massagen auch bei Arthrities, chronischen Schmerzen oder steifen Gelenken.

    Hilfsmittel: • Eure Hände • Massagehandschuh für HundeGumminoppenstriegel

    Tipps:

    • Massiere in einer ruhigen Umgebung ohne externe Einflüsse und andere Hunde
    • Starte mit leichtem Druck. Wenn sich Dein Hund wohl fühlt, kannst Du den Druck erhöhen
    • Massiere ruhig und gleichbleibender Geschwindigkeit, um Stress zu vermeiden

    Wichtige Massagepunkte für Deinen Hund

    Zur Vertiefung Eurer Beziehung

    Hunde lieben Körperkontakt mit Herrchen und Frauchen. Sie lieben es immer nah bei Euch zu sein. Körperkontakt finden sie nicht nur angenehm, sondern sind ein wichtiges Zeichen der Bindung. Berührungen, Liebkosungen oder Kuscheln verstärken und erhalten die Bindung zwischen Hund und Mensch. Massagen stärken ihr Vertrauen in menschliche Berührungen. Sobald sie Berührungen als eine angenehme Erfahrung erleben, werden sie auch Eure Massagen lieben.

    Zur Schmerzlinderung

    Wenn Dein Körper von einer Verletztung oder durch starke Beanspruchung schmerzt, helfen Massagen den Schmerz zu lindern. Das Gleiche gilt für Deinen Hund. Falls Dein Hund schmerzende Muskeln nach einer anstrengenden Training-Session oder Schmerzen wegen einer Verletzung hat, helfen Massagen. Bei chronischen Schmerzen wie Arthrities helfen Massagen sich leichter und schmerzfreier zu bewegen.

    Zur Entspannung

    Jeder der schon einmal eine Rückenmassage, Fußmassage oder Handmassage erhalten, weiß wie entspannend es ist. Nicht nur bei schmerzenden Muskeln oder Gliedmaßen, sondern auch als kleine Auszeit helfen Massagen physische und psychische Anspannungen zu vertreiben. Für einen hyperaktiven Hund, der schwer entspannt, kann eine Massage kleine Wunder bewirken. Sie hilft ihm runterzukommen und überschüssige Energie loszuwerden. Ein ängstlicher oder nervöser Hund beruhigt sich während einer Massage und entspannt durch die Aufmerksamkeit, die ihm während der Massage zuteil kommt.

    Gegen steife Gelenke

    Mit dem Alter oder bei Überanstrengung werden die Gelenke und Muskeln steif, was den Alltag für den Hund erschwert. Falls Dein Hund nicht gerade aufgrund einer Verletzung oder Krankheit sich ausruhen soll, ist es wichtig, ihn in Bewegung zu bringen, um den steifen Gelenken und Muskeln entgegenzuwirken.

    Massagen und Kneten von schmerzhaften Gelenken und Muskeln kurbeln die Durchblutung und Sauerstoffversorgung der empfindlichen Stellen an. Am besten massierst Du die Gelenke und Muskeln vor und nach dem Spaziergang. So handhaben es auch Profisportler vor und nach einem Wettbewerb. Warme und kalte Auflagen im Wechsel fördern ebenfalls die Durchblutung.

    Allgemeines Wohlbefinden

    Mit Schmerzen schläft es sich schlecht oder gar nicht. Eine Massage ist ein guter Weg, um Hunden beim Entspannen zu helfen und ihnen so einen guten Schlaf zu ermöglichen. Nur ein guter Schlaf sorgt für Wohlbefinden und einen ausgeglichenen Charakter. Denke nur daran, wie es ist selber nicht ausreichend Schlaf zu bekommen. Ein schlechter Schlaf hat Auswirkungen auf Stimmung und Energie.

    Bist Du Dir unsicher wie Du Deinem Hund durch eine Massage helfen kannst, kannst Du auf diverse Bücher zurückgreifen, oder frage bei Deinem Tierarzt oder Hundepysiotherapeuten nach. Beide können Dir Tipps zu spezifischen Massagetechniken geben, um den maximalen Nutzen für Deinen Hund herauszuholen.

    Zusammengefasst:

    Eine Massage ist eine positive Erfahrung für Deinen Hund, die ihm hilft sich gut zu fühlen, Eure Verbindung und das Vertrauen zu stärken. Hat er eine Massage erst einmal mit positiven Gefühlen verknüpft, kannst Du sie gerade bei unsicheren Hunden mit Lernprozessen verknüpfen.

    • Massagen helfen die Blutgefäße zu öffnen und die Blutzirkulation anzuregen
    • Massagetechniken helfen Stresssymptome bei nervösen oder ängstlichen Hunde zu reduzieren
    • Zeit mit dem Hund zu verbringen und ihn dabei zu berühren, fördert die Bindung
    • Das Abtasten des Körpers hilft dabei, Unregelmäßigkeiten zu finden

    Buchempfehlungen:

    Hunde richtig massieren von Brunhilde Mühlbauer „TuiNa-AnMo für den Hund - Wie chinesische Massage Ihrem Hund helfen kann“ von Grit Nusser

  • Wie schlau ist ein Border Collie?

    Border Collies gehören zu den cleversten Hunderassen. Neben ihrem Urinstinkt Schafe zu hüten, lernen sie unheimlich schnell neue Kommandos und können bis zu 250 Wörter verstehen. Man könnte sie schon als wissbegierig bezeichnen. Aber wie schlau sind sie nun?

    Disc Dog - Hundesportart mit Frisbees

    Schaut man sich die ein oder andere Tabelle mit den schlauesten Hunderassen an, gehört der Border Collie immer zu den Top 3, wenn er nicht sowieso schon auf Platz 1 steht. Hundebesitzer, die sich nicht vorher über die Rasse genau informiert haben, werden überrascht sein. Border Collies benötigen sehr viel Beschäftigung und Aufgaben, um ausgeglichen zu sein. Ein gelangweilter Border Collie ist zu fast allem fähig, um sich zu beschäftigen. Unter Umständen auch mit einem unangenehmen Ergebnis für Herrchen oder Frauchen. Border Collies hören nie auf zu denken und sind manchmal schon gedanklich weiter als ihr Besitzer. Man kann sprichwörtlich sehen, wie ihr Gehirn arbeitet und die Umgebung scannt und dabei alles aufnimmt, was um sie herum passiert. Wenn Du Dir die Zeit nimmst, kannst Du ihm so gut wie alles beibringen. Du kannst förmlich sehen, wie er an seinen Aufgaben wächst. Ein Border Collie benötigt viel mentale Stimulation und körperliche Bewegung, um ein glücklicher Hund zu sein. Aber überlege Dir genau, was Du einem Border Collie beibringst. Denn er vergisst nie, was er einmal gelernt hat und bringt sich vielleicht Sachen selber bei, die er nicht können soll.

    Ihre Arbeitsmoral ist unermüdlich

    Border Collies denken selbständig und lösen auch schwere Aufgaben selbständig. Damit meine ich wirklich schwere Aufgaben. Die Arbeitsmoral dieser Hunde ist nicht aufzuhalten. Sie bleiben fokussiert und setzen das um, was sie sich in den Kopf gesetzt haben. Sie sind Experten darin aus Ställen auszubrechen und einige Besitzer schwören, dass diese Rasse geschlossene Türen öffnen und Tore entriegeln kann. Falls ein Border Collie mit Schafen arbeitet und er außer Sichtweite seines Herrchens ist, ist er fähig eigene Entscheidungen zu treffen. Die hart arbeitende Hunde sind schnelle Denker und lassen sich von nichts abringen, um ihren Job gut auszuführen.

    Border Collies entfalten sich am besten, wenn sie viel Lob erhalten. Sie sind aber auch dickköpfig, überlisten einen unachtsamen Besitzer, falls er die Führung abgibt. Als Besitzer müsst Ihr Euch der Intelligenz dieses Hundes bewusst sein, um ihn unter Kontrolle halten zu können. Ein gelangweilter und untrainierter Hund kann ernsthafte Verhaltensprobleme entwickeln, der sich so nicht mehr als Familienhund eignet. Die Rasse kann empfindlich auf Geräusche reagieren und sie versuchen als unausgeglichene Hunde alles zu hüten, was sich bewegt – auch Kinder, andere Hunde, Katzen, Vieh oder sogar den eigenen Besitzer.

    Keine Schafherde zuhause?

    Die meisten von Euch haben natürlich keine Schafherde bei sich daheim. Als tolle Alternative bieten sich Agility, Hundefrisbee, Hüteprüfung, Dock Diving oder Flyboy an. Die Hunderasse hat eine Menge Ausdauer und laufen zur Form auf, wenn sie sich auf Wettbewerben beweisen müssen. Alle genannten Hundesportarten geben dem schnell lernenden Border Collie die Möglichkeit sich auszuleben und fokussiert zu arbeiten. Die Rasse liebt es zusammen mit seinem Besitzer an Sportevents und Wettbewerben teilzunehmen. Lange Wanderungen oder Läufe sind ebenfalls eine gute Möglichkeit um die Rasse auszulasten. Die Rasse ist keine Coach Potato und fühlt sich nur mit einem sportlichen und aktiven Besitzer wohl.

    Wie schon erwähnt ist die Rasse sehr clever und achtsam. Sie hören schon die kleinste Variation in der Stimmlage heraus, wie ein Kommando gegeben wird und achten darauf, wie Hände genutzt werden. Schon leichte Änderungen können sie irritieren, da sie davon ausgehen, dass sie etwas neues beigebracht bekommen. Deswegen ist es wichtig beim Training so konsequent wie möglich zu sein. Falls Du keine Zeit oder Energie für einen Border Collie hast, ist diese Rasse keineswegs empfehlenswert. Schaue Dich nach genügsameren Rassen um. Border Collies kommen immer wieder ins Tierheim, weil Besitzer die Rasse einfach unterschätzt haben. Familien mit kleinen Kindern müssen ihren Kindern beibringen, wie man mit der Rasse umgeht, um unerwünschtes Verhalten und unnötiges Bestrafen zu vermeiden.

  • 30 interessante Fakten über Hunde

    Weimaraner
    • Die Beziehung zwischen Mensch und Hund als Haustier geht mindestens 15.000 Jahre zurück. Und auch die jüngsten DNA-Spurenzeigen zeigen, dass es wahrscheinlich auch 36.000 Jahre sein können. Eine Studie aus dem Jahr 1997 des Science-Magazin spricht sogar von 100.000 Jahren.
    • Nach Angaben der FCI gibt es derzeit 335 anerkannte Hunderassen. Des Weiteren gibt es noch 8 Rassen, die von der FCI provisorisch anerkannt sind.
    • Es gibt schätzungsweise 500 Millionen Hunde auf diesem Planeten. Schätzungsweise 7,6 Millionen Hunde leben in deutschen Haushalten. Im Jahr 2013 gab es rund 1,27 Millionen deutsche Hundebesitzer, die zwei Hunde im Haushalt hatten.
    • Scottish Terrier Fala ist einer der bekanntesten Hunde eines US-Präsident. Franklin D. Roosevelt brachte angeblich viele tausend Dollar auf, um einen Zerstörer zu den Aleuten zuschicken, um seinen dort vergessenen Scottie abzuholen. 1944 hat er dieses Gerücht in seiner berühmten Fala-Rede dementiert. Dieses Gerücht hält sich aber bis heute.
    • Die Bibel erwähnt 14 mal Hunde.
    • Ein Kopfgeld wurde auf die US-Zoll Hunde Rocky und Barco vom mexikanischen Drogenkartell ausgesetzt. Die beiden Hund waren so erfolgreich, dass die Mexikaner $30.000 boten, für denjenigen, der beide Hunde umbringt. Barco, ein Airdale-Mischling, hat allein für mehr als $ 180 Millionen Drogen an der US-mexikanischen Grenze aufgespürt.
    • Laika, eine russische Hündin, wurde als erster Hund in den Weltraum geschickt.
    • Border Collies, die Workaholics der Hundewelt, gelten als die intelligenteste Rasse, gefolgt von Pudel und Deutschem Schäferhund. Border Collies sind hervorragend im Hüten von Schafen, lernen Wortkommandos, folgen Pfeif- und Handsignalen und verstehen mehr Wörter als die meisten anderen Hunde.
    • Hunde können bis zu 250 Wörter und Gesten verstehen.
    • Der kleinste Hund der Welt ist ein weiblicher Chihuahua namens Miracle Milly. Sie ist exakt 9,65 cm hoch und wohnt in Puerto Rico. Dank ihrer Größe findet man sie auch im Guiness Buch der Rekorde.
    • Der größte Hund, laut dem Guiness Buch der Rekorde, ist die Deutsche Dogge Zeus aus Michigan. Sie misst 111 cm in der Höhe.
    • Die längste Zunge gehört zu einem Pekinesen namens Puggy aus den USA. Seine Zunge misst sage und schreibe 11,43 cm.
    • Der längste Hundeschwanz misst 72,29 cm und gehört zu Finnegan, einem Irischen Wolfshund aus Kanada.
    • Der größte Wurf mit 24 Welpen hat 2004 Tia, ein Mastiff aus England, zur Welt gebracht. Ein Welpe wurde schon tot geboren, drei weitere starben in der ersten Woche. Insgesamt waren es 9 Weibchen und 15 Rüden.
    • Der älteste Hund wurde 29 Jahre und 5 Monate alt. Der Australian Cattle Dog namens Bluey arbeitete fast 20 Jahre als Hirtenhund zwischen Rindern und Schafen in Australien. Geboren wurde er 1910. Die meisten Hunde werden zwischen 8 und 15 Jahren alt. Hunde, die über 20 Jahre alt wurden sind selten und gehören zu den kleineren Rassen.
    • Der höchste Sprung wurde 2006 in Missouri, USA im Finale der Purina Incredible Dog Challenge gemessen. Dieser Weltrekord mit 172,7 cm erreichte Cinderella May, ein Greyhound.
    • Der teuerste Hund, ein 11 Monate alter Tibetanischer Mastiff, wurde 2011 für $1.513.417 an einen chinesischen Mulit-Millionär verkauft.
    • Das größte Heim für Hunde mit einer Fläche von über 45.000 qm befindet sich in Rumänien. Das deutsch-romänische Projekt kann bis zu 3000 Hunde aufnehmen. Das Projekt nimmt Straßenhunde auf und versucht diese seit 2001 wieder zu vermitteln.
    • Der Basenji ist der einzige Hund in der Welt, der nicht bellt. Allerdings kann er sich durch andere Laute und durch ausdrucksstarke Körpersignale verständlich machen.
    • Hundenaseabdrücke sind so einzigartig wie ein Fingerabdruck des Menschen und kann zum Identifizieren verwendet werden.
    • Hunde haben therapeutische Fähigkeiten und werden in der Therapie seit dem 17. Jahrhundert eingesetzt. Sie werden trainiert, um Menschen in Krankenhäusern, Hospizen, Schulen oder Katastrophengebieten Zuneigung und Trost zu geben.
    • Der Geruchssinn des Hundes ist je nach Rasse bis zu 100.000-mal stärker als der des Menschen.
    • Windhunde können Geschwindigkeiten von mehr als 110 km/herreichen und sind so fast schnell wie Geparden.
    • Ein Hund kann seine Ohren wie ein Radar ausrichten, um die Quelle eines Schalls in 6/100stel Sekunde finden zu können.
    • Die berühmte Bernhardiner Rasse hat seinen Namen von dem Bernhard Hospiz in den Schweizer Alpen. Das Sanatorium verwendet die sanften Riesen um Opfer von den schneebedeckten Alpen zu retten.
    • Eine Studie der Cambridge Universität hat herausgefunden, dass der „Ich-bin-schuldig“-Blick eines Hundes, nicht auf irgendwelche Schuldgefühle zurückzuführen ist. Es handelt sich hierbei „nur“ um eine Reaktion auf das Verhalten von Herrchen und Frauchen.
    • Umarmungen gehören nicht zu den beliebtesten Liebesbekundungen bei Hunden, da sie dieses als Zeichen von Dominanz verstehen könnten.
    • Wenn ein Hund im Schlaf zuckt, seine Pfoten bewegt oder Wuff-Geräusche macht, können Sie sicher sein, dass er träumt.
    • Aufgrund einer speziellen Membran, das Tapetum lucidum, sind Hunde in der Lage, im Dunkeln zu sehen.
    • Hunde sind in der Lage Wetteränderungen zu spüren. Also, wenn Ihr Hund seltsam wirkt, kann ein bevorstehender Sturm oder Regen schuld sein.
  • Wunderwerk Hundenase

    Jeder Hundebesitzer weiß, wie wichtig die Nase für seinen Hund ist. Ob beim täglichen Gassigehen, beim Spielen, Essen oder Training, sobald ein Hund seine Nase einsetzen kann, ist er hellwach und zufrieden. Warum die Nase das wichtigste Sinnesorgan für einen Hund ist, ist auch nicht verwunderlich. Denn Hundenasen sind 10.000- bis 100.000-mal sensibler als die unseren. Hunde besitzen 1.000- bis 10.000-mal mehr Geruchsneuronen als Menschen. Selbst Hunde mit einer kurzen Schnauze riechen besser als Menschen. Allerdings führt eine lange Nase beim Hund dazu, dass er auch besser riecht. Lange Nasen transportieren nämlich die Luft sehr effizient zu den Geruchsneuronen. Dies erlaubt ihnen schon die kleinsten Mengen von Chemikalien oder Drogen zu bemerken. Das Hundegehirn ist außerdem auf Geruchserkennung spezialisiert. Der Anteil am Hundegehirn, der auf Gerüche spezialisiert ist, ist 40-mal größer als beim Menschen.

    Hundenase - ein Wunderwerk

    Werfen wir einen genaueren Blick auf das Innere einer Hundenase. Dort finden sich mit Nasenschleimhaut überzogene Knochenlamellen, die sogenannte Nasenmuschel, die das Luftvolumen regulieren. Nehmen wir ein Mikroskop zu Hand sehen wir dort eine dicke, schwammige Membran, welche sowohl die meisten der geruchsempfindlichen Zellen als auch die Nerven, die die Informationen zum Hundegehirn transportieren, besitzt. Zum Vergleich: der Mensch besitzt eine Fläche mit diesen Geruchsanalysten von etwa einer Briefmarke, der Hund dagegen annähernd eine Fläche eines A4-Blattes.

    Warum ist die Hundenase feucht?

    Für eine feuchte Hundenase gibt es mehrere Gründe. Erstens, viele Hunde lecken ihre Nase regelmäßig ab. Sie lecken ihre Nase um sich abzukühlen, aber auch um Gerüche in ihrer Umgebung besser aufnehmen zu können. Nach dem Essen gehört außerdem eine Säuberung und Pflege der Nase zum täglichen Ritual. Zweitens besitzen Hunde im Gegensatz zum Menschen einige schweißproduzierende Drüsen an der Nase. Schweißdrüsen befinden sich beim Hund hauptsächlich auf den Pfoten, einige wenige sitzen aber auch auf der Nase. Drittens sammeln Hunde beim Schnüffeln am Boden, im Grass oder an Pflanzen Feuchtigkeit auf.

    Ist die Hundenase ein Indikator für Krankheiten?

    Die übliche Vorstellung, dass gesunder Hund eine kalte, feuchte Nase und ein kranker Hund eine heiße, trockene Nase hat, ist falsch. Die Temperatur der Hundenase verändert sich im Laufe des Tages ständig. Warum das so ist, ist nicht bekannt. So kann ein vollkommen gesunder Hunde eine warme und trockene Hundenase haben und ein wirklich kranker Hund (wir denken da an Herzkrankheiten und ernsthaften Verletzungen) eine kalte und feuchte Nase haben. Die Feuchtigkeit oder Temperatur ist also kein Indikator für eine Krankheit. Bessere Indikatoren für eine Krankheit sind die Verweigerung von Essen und Trinken oder ungewöhnliches Verhalten.

    Identifikation via Nasenabdruck?

    Wie jeder Mensch mittels Fingerabdruck identifiziert werden kann, ist beim Hund die Nase quasi der Fingerabdruck. Jeder Hundenase ist einzigartig und es gibt keinen Hundenasenabdruck der dem anderen gleicht. Seit bald 100 Jahren verwenden Hundeclubs die Hundenase zur Identifikation. Der Canadian Kennel Club akzeptiert zum Beispiel den Nasenabdruck seit 1938. Einige Stellen in den USA haben diesen Identifikationsbeweis in den letzten Jahren eingeführt, um verlorengegangene Hunde wieder nach Hause zu bringen. Für viele ist den Nasenabdruck verlässlicher als eine Hundemarke oder ein Chip.

    Können Hunde unsere Gefühle und Krankheiten riechen?

    Sowohl Menschen als auch Tiere produzieren Duftstoffe, sogenannte Pheromone, um mit anderen Individuen unterschwellig zu kommunzieren. So werden zum Beispiel bei Angst bestimmte Alarm-Pheromone produziert. Die Wissenschaft geht davon aus, dass Hunde diese Geruchssignale wahrnehmen können und darauf reagieren. Ob Hunde auch Krankheiten riechen können, ist wissenschaftlich nicht belegt. Umfangreiche Studien, bei denen eine große Anzahl verschiedener Hunde teilnehmen, fehlen bisher.

    TOP 10 der Hundenasen

    Wir haben nun gelernt, dass die Hundenase ein kleines Wunderwerk ist. Aber einige Hunderassen können um einiges besseren riechen als andere. Die Top 10 der Schnüffler haben wir hier zusammengetragen:

    10. Pointer

    Der Pointer ist berühmt dafür Federvieh aufzuspüren. Jäger rühmen ihn für die beste Nase innerhalb der Pointer-Familie. Mit seiner langen, tiefen Schnauze und den großen Nasenlöchern eignet er sich perfekt für die Jagd auf Flugwild. Der Pointer hält bei der Jagd seine Nase in die Luft.

    9. Deutscher Kurzhaar

    Der Deutsche Kurzhaar hat einen ausgeprägten Geruchssinn und beste Fährtenfähigkeiten im Gelände. Seine lange, braune Nase befindet sich im Gegensatz zum Pointer dabei immer kurz über den Boden. Ein Deutscher Kurzhaar mit dem Namen Google unterstützt Forscher in Costa Rica Jaguarkatzen aufzuspüren und diese besser studieren zu können.

    8. Coonhound

    Der Coonhound ist eine US-amerikanische Hunderasse, die auf Waschbärjagden spezialisiert ist. Innerhalb der Rasse gibt es aber verschiedene Jägertypen. Zwar besitzen alle eine Supernase, aber einige verfolgen am besten frische Fährten, andere sind besser darin alte Fährten zu folgen.

    7. English Springer Spaniel

    Vom Englisch Springer Spaniel gibt es zwei Sorten –den Showhund und den Stöber- und Apportierhund. Der Jagdhund hat in der Vergangenheit Wild auf das offene Gelände getrieben. Heutzutage sind ihre Nasen unter anderem darauf trainiert Sprengstoff, Betäubungsmittel, Falschgeld oder menschliche Überreste aufzuspüren.

    6. Belgischer Schäferhund (Malinois)

    Bekannt dafür bei Polizei und Militär oder als Rettungshund im Einsatz zu sein, zeigt der Belgische Schäferhund vor allem beim Auffinden von Sprengstoff oder Leopardenkot sein Können. „Leopardenkot?“, fragt ihr euch sicherlich. Belgische Schäferhunde werden in Afrika von Tierschutzorganisationen eingesetzt, um mehr über Leoparden zu erfahren.

    5. Labrador Retriever

    Der Labrador als einer der beliebtesten Hunde, ist nicht nur ein toller Familienhund, sondern ist auch bekannt für seine feine Nase. Die Rasse wird bei unterschiedlichen Nasenarbeiten eingesetzt, so zum Beispiel bei Suche nach Arsen, Drogen oder Bomben.

    4. Deutscher Schäferhund

    Der Treib- und Hütehund besitzt 225 Millionen Geruchsrezeptoren in seiner Nase. Damit kann er noch aus 150 m Entfernungen Duftstoffe aus der Luft filtern. Ein guter deutscher Schäferhund ist unglaublich vielseitig und arbeitet bei der Polizei, beim Militär oder für Rettungskräfte.

    3. Beagle

    Er ist wohl einer der kleineren Jagdhunde, aber der Beagle besitzt genauso viele Geruchsrezeptoren wie der Deutsche Schäferhund. Viele Hunde dieser Rasse folgen sowohl Gerüchen vom Boden als auch aus der Luft. Die Rasse ist nicht nur bei Jägern geschätzt, sie werden auch an Flughäfen eingesetzt um Schmuggelware aufzuspüren. Langjährig trainierte Beagle haben eine 90%ige Erfolgsrate und können fast 50 verschiedene Düfte unterscheiden.

    2. Basset Hound

    Wie der Name schon vermuten lässt, ist der Basset Hound franzöischen Ursprungs. Seinen Fährten folgt er direkt über dem Boden – ein Hinweis darauf findet sich in seinem Namen: Bas ist das französische Wort für gesenkt/unten. Die großen Ohren sorgen dafür, dass Gerüche vom Boden aufgenommen und zur Nase geführt werden. Seine Hautlappen am Kopf behalten die Gerüche ein.

    1. Bluthund

    Der Bluthund besitzt unglaubliche 300 Millionen Geruchsrezeptoren – mehr als jede andere Rasse. Seine Fähigkeiten werden bei der Personensuche, dem sogenannten Mantrailing, eingesetzt. Dabei ist er so zuverlässig, dass seine Spuren sogar vor Gericht als Beweis zugelassen werden. Sein Körperbau mit seiner großen, langen Nase ist perfekt für die Fährtensuche. Die Nasenlöcher sind groß, die langen Ohren fegen wie beim Basset Hound Gerüche vom Boden auf, lockere Haut an Kopf und Hals fangen und halten Gerüche fest. Durchhaltevermögen und Ausdauer machen ihn zu einem außergewöhnlichen Fährtenhund.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Hunde erkennen bei Hunden und Menschen Emotionen

    Hunde können durch den Einsatz ihrer Sinne Empfindungen sowohl von Hunden als auch von Menschen erkennen.  Ein Team der Universität in Sao Paolo in Brasilien und der Universität Lincoln in England haben 17 Hunden Gesichtern von Menschen und Hunden mit verschiedenen emotionalen Ausdrücken gezeigt. Die lustigen/glücklichen bzw. verärgerten/aggressiven Gesichter wurden in Kombination der dazugehörigen positiven bzw. negativen Stimme vorgeführt.

    Hunde erkennen Gefühle

    Diese Informationen - Fotos von Gesichtern in Verbindung mit Audiodateien der Stimmen von unbekannten Menschen und Hunden - wurden den Tieren ohne vorheriges Training gleichzeitig vorgespielt. "Hunde schauten deutlich länger auf Gesichter, deren Ausdruck übereinstimmend mit der Stimmgebung war, sowohl bei Artgenossen als auch bei Menschen. Diese Fähigkeit war bisher nur bei Menschen bekannt", so das Team der Wissenschaftler.

    Die Verflechtung von verschiedenen sensorischen Informationen deuten darauf hin, dass Hunde positive und negative Stimmungen anderer interpretieren können. "Die Wahrnehmung von emotionalen Ausdrücken ermöglicht Tieren die sozialen Absichten und Motivationen anderer einzuschätzen. Dies findet üblichweise nur innerhalb von Gattungen statt. Im Fall von domestizierten Hunden ist es für die Tiere jedoch ein großer Vorteil die Stimmungen von Menschen und anderen Hunden zu erkennen", erklären die Forscher. "Visuelle und auditive Hinweise zu kategorisieren und zu verarbeiten deutet auf sehr ausgeprägte kognitive Fähigkeiten hin."

    "Frühere Studien haben aufgezeigt, dass Hunde zwischen menschlichen Emotionen durch Hinweise wie Gesichtsausdrücken differenzieren können, das ist allerdings nicht das Gleiche wie emotionale Erkennung", so Dr. Kun Guo von der University of Lincoln.

    "Unsere Studien zeigen, dass Hunde zwei verschiedene Quellen sensorischer Informationen in ein zusammenhängendes Bild bringen und das bei Hunden als auch bei Menschen." "Um diese Informationen zu verarbeiten, benötigt man in System der inneren Kategorisierung von Gefühlslagen. Diese kognitive Fähigkeit war bisher nur bei Primaten, innerhalb einer Gattung und bei Menschen bekannt."

    "Sehr lange wird schon gestritten, ob Hunde menschliche Emotionen erkennen können. Viele Hundebesitzer berichten immer wieder, dass Hunde sehr wohl auf ihre Gefühlslagen reagieren, so Prof. Daniel Mills von der Univerity of Lincoln.

    "Jedoch gibt es einen wichtigen Unterschied zwischen assoziertem Verhalten, wie das angelernte Reagieren auf eine wütende Stimme und das Erkennen einer Reihe von verschiedenen Hinweisen, die zu einer bestimmten Gefühlslage gehören."

    Die Studie beweisen, dass Hunde wirkliche Emotionen bei Menschen und anderen Hunden erkennen können.

    Quelle: http://rsbl.royalsocietypublishing.org/content/12/1/20150883.article-info

  • Ergebnisse Produkttest: Hundespielzeug Himbeere von Planet Dog

    Testbericht von Christina

    Wie ist Dein erster Eindruck von der Himbeere?

    Die Himbeere ist ca. so groß wie ein Tischtennisball, d.h. wirklich nur für kleine Hunde geeignet. Meine Retriever-Mix Hündin hat sich auch schockverliebt, aber da muss man schon aufpassen bzw. hab ich ihr ein anderes Spielzeug im Tausch gegeben. Die Himbeere war ja ohne hin für den Shih-Tzu. Die Farbe passt und die Oberfläche fühlt sich angenehm an. Außerdem duftet sie leicht nach Minze, was ein toller Effekt ist. Sie lässt sich gut zusammendrücken und kann mit Leckerlies o.ä. befüllt werden

    Wie beurteilst Du das Preis-Leistungsverhältnis? Der Preis beträgt 9 €.

    Der Preis ist recht hoch, jedoch füllt das Produkt eine Marktlücke! Ich habe etwas vergleichbares noch nicht gefunden und suche schon lange nach einem robusten Kauspielzeug, dass jedoch auch für Hunde mit kurzem Kiefer geeignet ist, so dass sie eine Chance haben die Füllung herauszuarbeiten. Bisher waren die Produkte immer zu hart oder zu groß. Außerdem verspricht das Material lange Haltbarkeit. Daher mein Fazit: Preis angemessen.

    Für was und wo möchtest Du die Himbeere nutzen? (Beschäftigung für zuhause, Gassi-Runde, Hundeschule etc.)

    Zum Einen ist meine Shih-Tzu Hündin ein Stresskauer, d.h. in aufregenden Situationen holt sie sich ein Spielzeug und kaut darauf herum. Zum Zweiten habe ich nun endlich ein befüllbares Spielzeug dass ich wahlweise als Goodie nur mal so befülle, oder zur Beschäftigung, oder im Sommer für Hundeeis.

    Wie bewährt sich die Himbeere im Einsatz?

    Wir haben sie jetzt drei Tage und sie tut was sie soll ;-). Der einzige Nachteil ist, dass sie schnell mal unter dem Schrank verschwindet und dann der Hund ein Heidenspektakel veranstaltet, weil er nicht mehr dran kommt! Hihihi!!

    Vor- und Nachteile der Himbeere

    Vorteile: Klein, kau-fest, sieht gut aus, duftet angenehm (nicht nach Gummi!!), lässt sich befüllen, rollt gut, springt gut

    Nachteile: eigentlich nur, wenn man noch größere Hunde hat, da muss man aufpassen, weil doch eine Gefahr besteht, dass sie verschluckt wird. Hat man nur Zwerge, gibt es keinen Nachteil. Doch, evtl. der hohe Anschaffungspreis

    Wie bewertest Du das Design der Himbeere?

    Optisch und haptisch sehr gelungen.

    Wie bewertest Du Qualität und Verarbeitung?

    Das Produkt macht einen hochwertigen Eindruck. Keine Gießgrate oder scharfen Kanten.

    Würdest Du das Produkt weiterempfehlen?

    Auf jeden Fall!!!

    Dein Fazit bzw. die Gesamtbewertung

    Tolles Ding! Frieda (Shih-Tzu) hat sich richtig gefreut und trägt es ganz stolz herum! Es ist auf jeden Fall den Preis wert, denn man kann den Hund gut beschäftigen damit und der Hund kann sich auch allein damit vergnügen. Es gibt kein vergleichbares Produkt.

    Testbericht von Bianca

    Chihuahua Ignaz mit Planet Dog Himbeere Chihuahua Ignaz mit Planet Dog Himbeere

    Riecht nach Minze Riecht nach Minze

    chihuahua_ignaz_kauspielzeug_himbeere Gerne als Beissspielzeug genutzt

    Wie ist Dein erster Eindruck von der Himbeere?

    Auf den ersten Blick macht die Himbeere einen sehr hochwertigen und robusten Eindruck.

    Einzig beim Entfernen des Etikettes ist etwas Hilfe notwendig. Wenn man die Kunststoffhalterung abschneidet landet ein Teil davon im Inneren der Himbeere. Mit eine kleinen Pinzette kann man diese allerdings leicht entfernen.

    Wie beurteilst Du das Preis-Leistungsverhältnis? Der Preis beträgt 9 €.

    Nach einer guten Woche, die mein Hund das Spielzeug nun ausgiebig testet, finde ich das Preis-Leistungsverhältnis angemessen. Es sind keine Bissspuren oder ähnliches sichtbar. Die Himbeere sieht aus wie am ersten Tag und vermutlich wird mein Kleiner noch lange Freude mit diesem Spielzeug haben.

    Für was und wo möchtest Du die Himbeere nutzen? (Beschäftigung für zuhause, Gassi-Runde, Hundeschule etc.)

    Hauptsächlich werden wir die Himbeere im Haus und Garten verwenden, als Ballersatz oder um den Hund mal alleine zu beschäftigen.

    Wie bewährt sich die Himbeere im Einsatz?

    Wir haben die Himbeere im Haus uns im Garten getestet. Draußen kann man sie wunderbar zum Ballspielen einsetzen. Aufgrund er Farbe ist sie auch im etwas höheren Gras gut sichtbar und geht nicht verloren.

    Im Haus kann sich der Hund auch sehr gut alleine damit beschäftigen. Wenn man ein paar Leckerlies in die Öffnung gibt dann wird die Himbeere lange Zeit über den Boden gerollt um an das Leckerlie zu kommen.

    Aber auch ohne Leckerlies nutzt mein Hund es gerne als Beissspielzeug.

    Vor- und Nachteile der Himbeere

    Da ich einen kleinen Hund habe ist die Größe perfekt. Er kann die Himbeere problemlos in den Mund nehmen, tragen etc. Viele der gängigen Hundespielzeuge sind für einen kleinen 1,7kg Russkiy Toy einfach zu groß.

    Als einzigen Nachteil könnte man vielleicht angeben dass die Himbeere sehr leicht Fussel und Haare anzieht, wenn man damit z.B. auf dem Teppich spielt. Diese lassen sich aber mit klarem Wasser schnell und einfach entfernen und deswegen ist es für mich kein K.O. Kriterium.

    Wie bewertest Du das Design der Himbeere?

    Das Design gefällt mir sehr gut. Die Farbe ist sehr schon leuchtend und aufgrund der Form ist die Himbeere sehr griffig, für Mensch und Tier.

    Wie bewertest Du Qualität und Verarbeitung?

    Die Himbeere hat eine sehr gute Qualität und ist sehr hochwertig und sauber verarbeitet.

    Keine abstehenden Gummireste oder Ähnliches.

    Würdest Du das Produkt weiterempfehlen?

    Wir werden das Produkt auf jeden Fall weiterempfehlen.

    Dein Fazit bzw. die Gesamtbewertung

    Ich möchte mich herzlich bedanken dass wir als Produkttester ausgewählt wurden.

     

  • Schläft man besser mit Hund im Bett? Studie sagt ja

    Mit einem Hund oder einer Katze schläft man besser, so eine Studie der bekannten Mayo Clinic in den USA.

    Während der Studie haben fast die Hälfte der Tierbesitzer mit einem Haustier im Bett besser geschlafen als ohne. Die Schlafklinik innerhalb der Mayo Clinic in Arizona hat 150 Teilnehmer befragt, 50% davon besitzen Haustiere. Während 20% der Besitzer sagten, dass ihr Haustier sie während des Schlafes durch Wandern, Schnarchen oder Winseln gestört hätten, sagten 41 %, dass das Tier im Bett ein Vorteil war.

    Hund schläft bei Herrchen im Bett

    Die Teilnehmer, die Tiergeräusche als störend empfinden, berichten aber, dass das Gefühl von Sicherheit, Gemeinschaft und Entspannung hilft zu schlafen.

    So berichtet eine 64-jährige Frau, dass sie sich zufriedener fühlt, wenn ihr kleiner Hund unter der Bettdecke an den Füßen schläft. Eine andere verheiratete Frau preist die Vorzüge als Bettwärmer an. Eine 50-jährige Frau stört es nicht, wenn ihre geliebte Katze auf ihrem Brustkorb schläft. Eine andere Teilnehmerin findet ihre Katze im Bett beruhigend.

    Lois Krahn, Autor der Studie „Are Animals a Problem in the Bedroom?“ behauptet „Gerade Menschen, die häufig alleine schlafen, weil sie viel unterwegs sind oder nachts arbeiten, berichten von Vorteilen, das Schlafzimmer mit einem Haustier, das im Hundebett oder direkt im Bett liegt, zu teilen.“

    Die Forscher erklären, dass noch genaue Untersuchungen von Nöten seien, aber grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass für Menschen mit Schlafproblemen ein Haustier im Bett hilfreich ist.

    Weitere Studie

    Übrigens eine weitere Studie aus dem Jahr 2015 hat 23.000 Hundebesitzer in den USA nach ihren Schlafgewohnheiten befragt. Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass der Hund mit im Bett schläft. Davon sind 62% kleine Hunde, 41% mittelgroße Hunde und 32% große Hunde, die es sich bei Herrchen und Frauchen im Bett gemütlich machen. Außerdem kam heraus, dass 62% der Katzen bei Erwachsenen und 13% der Katzen bei Kindern im Bett schlafen.

    Hat ein Hund im Bett Auswirkungen auf meine Gesundheit?

    Manch einer fragt sich natürlich, ob ein Hund im Bett Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Wir haben einmal genauer nachgeforscht.

    Wie wir nun gelernt haben, ist ein Hund im Bett nicht ungewöhnlich. Menschen, die allergisch auf Tierhaare reagieren oder an Asthma leiden, sollten das Haustier allerdings nicht im Bett und auch nicht im Schlafzimmer schlafen lassen. Auch Besitzer, die eine Pollenallergie haben, sollten sich das noch einmal überlegen. Denn der Hund sammelt im Garten oder beim Gassigehen mit seinen Füßen und seinem Fell Pollen, die er dann ins Schlafzimmer trägt.

    Für alle anderen Haustierbesitzer ist es kein Problem, wenn der Hund im Bett schläft, solange er nicht den Schlaf beeinträchtigt und er gesund ist. Es gibt nämlich keinerlei Hinweise darauf, dass ein Hund im Bett sich negativ auf die Gesundheit auswirkt. Es gibt zwar vereinzelt Stimmen, die vor der Übertragung von Infektionen und Parasiten warnen - solche Übertragungen sind aber Einzelfälle. Meist handelt es sich um kranke Tiere und es ist auch schwer einen direkten Zusammenhang mit den Schlafgewohnheiten herzustellen.

    Erziehung - spricht hier etwas dagegen?

    Veraltete Erziehungstheorien sprechen davon, dass ein Hund im Bett Alpha-Qualitäten entwickelt. Die Wirklichkeit schaut etwas anders aus. Zeigt der Hund im Bett aggressives Verhalten, neigt er grundsätzlich zu aggressivem Verhalten. Ein klassischer Fall von aggressivem Verhalten im Bett: Ehefrau wird bewacht, Ehemann wird angeknurrt und darf nicht ins Bett.

    Ein perfekter Zeitpunkt um mit dem Training zu beginnen - denn einen Hund nicht ins Bett zu lassen, stellt sein an sich aggressives Verhalten nicht ab. Es verhindert nur mit dem Hund zu trainieren.

    Um es noch einmal auf den Punkt zu bringen: Mit einem Hund im Bett zu schlafen, fördert kein aggressives Verhalten.

    Test: Gehört der Hund zu mir ins Bett?

    Trotz Schlafschwierigkeiten und Allergien, ist es das Letzte was viele Hundebesitzer tun würden: Ihren Hund aus dem Bett schmeißen. Viele nehmen lieber die Quelereien auf sich, als den treuen Hundeaugen zu widerstehen. Mache den Test und sei ehrlich zu Dir - gehört der Hund wirklich in Dein Bett oder könnt Ihr im Bett auch nicht ohne einander?

    [viralQuiz id=2]

    Quelle: http://www.mayoclinicproceedings.org/article/S0025-6196%2815%2900674-6/fulltext

Artikel 31 bis 40 von 187 gesamt

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. ...
  8. 19