0 Artikel | 0,00 €

hunderassen

  • TOP 10: Die teuersten Hunderassen

    Tibetanischer Mastiff Tibetanischer Mastiff auf der Westminster Dog Show in New York

    Ein tibetanischer Mastiff wurde letzte Woche für 2 Millionen Euro in China verkauft. Das ist wohl der bisher höchste Preis für einen Hund, der jemals gezahlt wurde.

    Laut der Qianjiang Evening News hat ein Bauträger in der östlichen Provinz Zhejiang den einjährigen, goldhaarigen Mastiff auf einer Luxusmesse für Haustiere gekauft.

    „Sie haben Löwenblut in sich und gehören und zu den besten und wertvollsten Mastiffzüchtungen“, so der Züchter Zhang Gengyun. Ein weiterer rothaariger Mastiff wurde laut dem Züchter für 700.000 Euro verkauft.

    Tibetanische Mastiffs sind ein Statussymbol unter Chinas Reichen und erreichen immer neue Rekordsummen. Sie sind sehr selten und deshalb so begehrt.

    Die meisten von Euch erinnern sich bestimmt noch gut. 2011 wurde ein rothaariger Mastiff namens Big Splash für 1 Millionen Euro verkauft und toppte damit einen weiteren Mastiff, der 2009 für knapp 500.000 Euro verkauft wurde. Dies waren bis dahin die höchsten Preise für einen Hund. Laut Insidern beruhen diese hohen Preise auf Absprachen zwischen Züchtern, um den Wert der Tiere weiter in die Höhe zu treiben.

    Was macht Hunde teuer?

    Es gibt hierzu verschiedene Faktoren. Die Zuchtreinheit oder Raritäten machen Hunde extrem teuer. Sobald ein Welpe von einem preisgekrönten Hund abstammt, verlangt der Züchter ebenfalls höhere Preise. Und dann gibt es noch den Celebrity-Faktor. Sobald eine Hunderasse unter Prominenten populär ist, steigt die Nachfrage und der Preis. Dies war in der Vergangenheit so und wird sich wohl auch zukünftig nicht ändern.

    Die teuersten Hunderassen

    Die Preise für tibetanische Mastiffs sind natürlich Einzelfälle. Nichts desto trotz darf man für viele Hunderassen tief in die Tasche greifen. Die TOP 10 zeigen die Anschaffungskosten für einen Rassehund. Kosten variieren je nach Züchter und Region.

    1. Deutscher Schäferhund – die sehr gut trainierbare Rasse kostet zwischen 1.500 – 20.000 €
    2. Cavalier King Charles Spaniel – die englische Rasse kostet zwischen 1.000 – 14.000 €
    3. Samoyed – die nordische Hunderasse kostet zwischen 4.000 – 11.000 €
    4. Englische Bulldogge – sie kostet zwischen 1.500 – 9.000 €
    5. Chow-Chow – die chinesische Rasse kostet zwischen 2.000 – 8.500 €
    6. Rottweiler – die deutsche Rasse kostet zwischen 1.500 – 8.000 €
    7. Tibetanische Mastiff – auch wenn Einzelexemplare Rekordsummen erreichen, gibt es diese für Normalsterbliche schon zwischen 2.200 – 7.000 €
    8. Pharaonenhund – die Rasse aus Malta kostet 2.000 – 6.500 €
    9. Bearded Collie – die britische Rasse kostet zwischen 1.000 und 5.000 €
    10. Akita - die japanische Rasse kostet zwischen 1.500 – 4.500 €

    Die Liste überrascht ein wenig, da viele sehr beliebte Rassen nicht auftauchen. So fehlen Rassen wie der Golden Retriever, Bichons Frise oder einige Terrier. Die Beliebtheit macht alleine also definitiv nicht den Preis.

    Gewinner ist der Deutsche Schäferhund, ein verlässlicher Begleiter, der seine Vielseitigkeit schon oft bewiesen hat. Deutsche Schäferhunde lassen sich als Rettungshunde, als Blindenhunde oder als Drogenhunde einsetzen. Kein Wunder, dass sie die Top 10 anführen. In Deutschland werden ausgebildete Schäferhunde für um die 20.000 Euro weltweit verkauft. Angeblich sind diese die weltweit besten Rettungshunde.

  • Hundebürsten-Guide

    Regelmäßige Fellpflege ist für unsere Hunde ein wichtiger Bestandteil ihrer Gesundheit. Nicht nur, dass sie aufgrund unterschiedlicher Jahreszeiten ein neues Fellkleid bekommen, auch Schmutz und Dreck sowie Verfilzungen finden sich je nach Hunderasse unterschiedlich stark im Fell.

    Nicht nur neuen Hundebesitzern stellt sich immer wieder die Frage, welche Hundebürste unterstützt die Fellpflege meines Hundes am besten. Um ins Dickicht der Hundebürsten Licht zu bringen, haben wir Euch die unterschiedlichen Hundebürsten und deren Eigenschaften übersichtlich zusammengestellt.

    Drahtbürsten:

    • Geeignet für langhaarige Hunderassen mit feinem Haar und empfindlicher Haut
    • Entfernt Schmutz und loses Haar
    • Hautschutznoppen reduzieren Hautirritationen und macht die Pflege angenehmer
    • Empfohlen auch für Hunde, bei denen jedes Haar zählt
    • Verteilt gesunde Körperöle
    • Empfehlenswert für das Finishing

    Nylonbürsten oder Echthhaarbürsten:

    • Geeignet für empfindliches und kurzhaariges Fell
    • Ideal für die tägliche Fellpflege
    • Empfehlenswert für das Finishing
    • Entfernt loses Haar und stimuliert die Haut
    • Verteilt gesunde Körperöle und sorgt für Glanz
    • Für folgende Rassen geeignet: Mops, Greyhound, Jack Russel, Bulldoggen, Boxer

    Zupfbürste:

    • Geeignet für mittellanges und langes Fell
    • Beseitigt Staub, Schmutz, Verfilzungen und Schuppen
    • Entwirrt verknotetes Haar
    • Entfernt totes Haar
    • Verteilt gesunde Körperöle
    • Besitzt feine, gebogene Drähte, die eng zusammen liegen
    • Für folgende Rassen geeignet: Golden Retriever, Yorkshire Terrier, Cocker Spaniels, Berner Sennenhund, etc.

    Bürsten mit Edelstahlklingen

    Fell-Entfilzer:

    • Geeignet für dickes Fell
    • Entfernt abgestorbene Unterwolle und Verfilzungen
    • Mit langen Messerklingen
    • Für folgende Rassen geeignet: Deutscher Schäferhund, Chow Chow etc.

    Trimmmesser/Felltrimmer/Trimmen per Hand:

    • Geeignet für rauhaarige Hunderassen und einige Spanielarten
    • Entfernt abgestorbenes Hundehaar

    Gummi-/Pflegehandschuh:

    • Für alle Hunderassen geeignet
    • Massiert und stimuliert die Haut
    • Entfernt sanft loses Haar auf nassem oder trockenem Fell
    • Geeignet auch beim Baden
    • Kann zum Einmassieren von Shampoos genutzt werden
    • Großartig um Welpen und empfindliche Hunde an Hundepflege zu gewöhnen

    Hundekamm:

    • Geeignet für mittellanges und langes Fell
    • Entfernt  und beugt Knoten und Verfilzungen vor
    • Je nach Größe und Felllänge nutzt man entweder Kämme mit kleinem oder großem Abstand

    Flohkamm:

    • Geeignet für alle Hunderassen
    • Entfernt Flöhe und deren Eier
    • Entfernt Staub und Ungeziefer
    • Für feines Haar nutzt man einen Kamm mit engen Zinken

     

    Hundebürsten im Überblick Hundebürsten im Überblick

     

2 Artikel