0 Artikel | 0,00 €

Hundeküsse gut für uns? Wissenschaftler sagen ja.

Eine Studie der University of Arizona zeigt, dass Hunde mit Ihren probiotischen Küssen - trotz ihrer Vorliebe ekliges zu Beschnüffeln und unappetitliches zu Essen – einen Beitrag zu unserer Gesundheit leisten. Ich schlage vor, holt Euch gleich einmal einen Kuss von Eurer Fellnase. Wer braucht da schon einen probiotischen Joghurt.

Ein Hundekuss fördert durch gute Bakterien die Gesundheit von Menschen.

Die Wissenschaftler sind der Überzeugung, dass Mikroben auf der Hundezunge das Wachstum von positiven Mikroorganismen im menschlichen Körper anregen. Diese Bakterien, oder auch Mikroben, sind mittlerweile bekannt dafür, eine wichtige Rolle für unsere mentale und körperliche Gesundheit zu spielen. Um die These auch zu beweisen, sind die Forscher noch auf der Suche nach Probanden. Seit Jahrtausenden leben Menschen eng zusammen mit Hunden. Den Wunsch jemanden zum Knuddeln oder als Arbeitsunterstützung zu haben, reicht allein nicht aus um die Mensch-Hund-Verbindung zu erklären, so die Universität. Die Forscher fragen sich, geht die Verbindung tiefer, also quasi unter die Haut?

Wir wissen bereits, dass Kinder, die mit Hunden aufwachsen, gesünder sind, als diejenigen ohne Hund. Sie leiden weniger an Atemwegserkrankungen, Ohrinfektionen, Asthma und Allergien. Kleine Mengen an Bakterien, die wir uns regelmäßig aussetzen, stärken unser Immunsystem.

Andere Studien zeigen, dass Hundehalter im Allgemeinen glücklicher und ein niedrigeres Risiko haben am Herzen zu erkranken. Die Wissenschaftler hoffen nun beweisen zu können, dass Kinder und Erwachsene von den guten Hundebakterien profitieren können und körperlich gesünder sind.

Quellennachweis (englisch): http://www.uadogstudy.org/hairi/ HAIRI: The Human-Animal Interaction Research Initiative at the University of Arizona

14 Gedanken zu „Hundeküsse gut für uns? Wissenschaftler sagen ja.“

  • Klara

    Also wir würden uns sehr gerne als Proband melden. Mein Assistenzhund Ylvi gibt mir immer wieder Schlabberbussis. :)

    Antworten
  • Ildi

    Hallo

    Kannst du eine wissenschaftliche Quelle dafür angeben?
    Hab im Internet gesucht aber nichts gefunden.

    Danke!

    Antworten
    • Chi

      Ich war auf der Seite der Quellenangabe (Universität Arizona). Da findest Du noch weitere Hinweise

      http://uanews.org/story/could-man-s-best-friend-be-man-s-best-medicine

      Antworten
  • Andrea

    Wo werden denn die Probanten gesucht? Ich habe z. B. eine offene Wunde gehabt und meine Hündin hat sie immer abgeschleckt. Dadurch hörte der Juckreiz auf und sie ging ganz schnell zu

    Antworten
    • Angela

      kann ich nur bestätigen, dass kleine Wunden schneller heilen, wenn mein Sirius dran war.

      Antworten
    • eva

      mit offenen wunden würd ich da allerdings aufpassen.

      im schlimmsten fall kann das zu wurmbefall oder sogar mit einer sepsis enden.

      das kann tödlich sein!

      Antworten
      • Huub

        Mit kleinen Kindern und ältere Menschen und schwangere Frauen, natürlich, seien Sie vorsichtig mit reduziertem Widerstand. Dort haben Sie ein erhöhtes Risiko. Ein Wurmbefall ist weit hergeholt.

        Antworten
  • mr t

    nein des wäre nix für mich,
    da bleib ich lieber bei den kaninchen-nasen-stupser

    Antworten
  • Anonymous

    Andere finden es eklig, aber ich habe kein Problem damit wenn mein Hund Wunden etc. ableckt. Hatte auch noch nie eine Entzündung, bzw Krankheit dadurch. Allerdings mag ich es nicht wenn er Mundgeruch hat, dann lasse ich ihn nicht schlecken. Überhaupt bin ich viel gesünder seit ich einen Hund habe. Kann ich also nur bestätigen!

    Antworten
    • Jasmin

      Ich habe noch nie gehört,dass jemand in meinem Umfeld an Würmern starb, an einer sepsis schon,allerdings starben die Menschen nach Operationen, bei der sie eine sepsis bekamen ! Wüsste gern,ob es dazu eine Statistik gibt: Todesfälle durch wurmbefall wegen Hund und Todesfall durch sepsis im Krankenhaus?!

      Antworten
  • M.L

    Wo werden die Probanten gesucht? Würde mich auch gerne dafür bereit erklären.

    Antworten
  • swantje

    Also ich würde mit meinen 2 auch teilnehmen.

    Antworten
  • […] Deutscher Artikel von „Puppy und Prince“ […]

    Antworten
    • Sina

      Ich habe 5 Hunde und ohne Hundeküsse wäre der Alltag ja kaum zu ertragen. Abgesehen davon haben Menschen viel mehr Bakterien im Mundraum als Hunde also warum sollten dann Menschenküsse gesünder für uns sein als Hundeküsse?
      Auch ich lasse meine Wunden und Schnakenstiche von meinen 4-beinigen Familienmitgliedern beflecken, es ist angenehm, juckt weniger und heilt recht schnell. Wurde in meinem Job auch schon mehrfach von Hunden gebissen und es hat sich niemals entzündet, ohne Arzt und näherreien..am besten heilt alles an der Luft, einmal desinfizieren, evt bei Arbeit ein Pflaster mit Salbe drauf..nach Arbeit ab und von Hunden gesund lecken lassen.. natürlich war es nie eine große Klaffende Wunde, das ist schon klar

      Antworten
Hinterlasse eine Antwort