0 Artikel | 0,00 €

Urlaub & Flug: Tipps für Hunde- und Katzenbesitzer

Sie haben sich entschieden mit Ihrem Hund oder Ihrer Katze zu verreisen. Vor Beginn der Reise gibt es noch einige Dinge zu beachten. Ob mit dem Auto oder Flugzeug - planen Sie voraus und vermeiden Sie so unliebsame Überraschungen und Stress. Gewöhnen Sie Ihr Tier im Voraus an eine Transporttasche oder Box, schreiben Sie sich eine Checkliste mit allen notwendigen Dingen und informieren Sie sich über die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes bzw. der Länder, die Sie durchqueren möchten.

 

Reisevorbereitungen

Hundetragetasche und Transportbox

Im Auto müssen Hunde und Katzen in Transportboxen/Taschen oder mit einem einem Autogeschirr gesichert werden. Im Flugzeug dürfen kleine Hunde und Katzen in einer wasserdichten Flugtasche mit in die Kabine. Größere Hunde reisen in einer Transportbox im Frachtraum. Verreist Ihr Haustier zum ersten Mal in der Box oder Tasche, gewöhnen Sie es frühzeitig an die Tragetasche oder Transportkiste.

Folgende Übung hilft Ihnen dabei: Platzieren Sie das Transportmittel in einem Zimmer, indem sich ihr Hund gerne aufhält, z.B. das Wohnzimmer. Gestalten Sie die Transportkiste gemütlich, z.B. mit einem Hundekissen. Legen Sie Leckerchen hinein und lassen Sie Ihren Hund rein und raus spazieren. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrmals. Üben Sie gegebenenfalls über mehrere Tage hinweg und lassen die Hundetasche oder die Box für Ihren Hund immer zugänglich.

Stellen Sie sicher, dass sich der Hund in der Hundetragetasche wohlfühlt und er sich drehen kann. Legen Sie gegebenenfalls ein gebrauchtes Kleidungsstück von Ihnen, seine Hundedecke bzw. sein Hundekissen oder das Lieblingsspielzeug in die Flugtasche bzw. Transportkiste.

 

Weiteres Reisegepäck für den Hund


Tipp:

Bleiben Sie gelassen und verhalten Sie sich so, als wäre ein Flug etwas Alltägliches, um so die Angst und Nervosität des Hundes in Grenzen zu halten. Reden Sie immer wieder mit ihm. Ihre Stimme wird ihn beruhigen.

 

Voraussetzung für die Einreise in ein EU-Land:

Der EU-Heimtierausweis wird für alle Reisen innerhalb der EU benötigt. Hier finden sich u.a. Informationen über Name, Rasse, Alter und Impfungen. Jeder Tierarzt in Deutschland kann Ihnen den Heimtierausweis ausstellen.

 

Weitere Voraussetzungen für eine Einreise

  • Kennzeichnung des Hundes durch einen Microchip.
  • Tollwutimpfung, die im EU-Heimtierausweis eingtragen und abgestempelt sein muss. Die Impfung muss mind. 21 Tage, aber max. zwölf Monate alt sein.
  • Achtung! Achten Sie darauf, dass die Impfung auch bei der Rückreise nach Deutschland noch gültig ist.

 

Tipp:

Kümmern Sie sich rechtzeitig um alle notwenigen Formalitäten! Fehlen bestimmte Voraussetzungen kann Ihr Hund bei der Einreise – auch nach Deutschland - im schlimmsten Fall in Quarantäne landen.

 

Sonderbestimmungen

Kampfhunderassen:
Die Einreise bestimmter Kampfhunderassen ist in Dänemark, Frankreich, Malta, Großbritannien, Ungarn, Deutschland, Zypern und Norwegen verboten. Fragen Sie auch bei der Fluggesellschaft nach, ob bestimmte Rassen überhaupt transportiert werden.

Welpen & kranke Hunde:
Welpen und kranke Hunde müssen zum Teil bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um transportiert bzw. eingeführt werden zu können. Teilweise dürfen sie auch nicht eingeführt werden

Leinenpflicht:
Allgemeine Leinenpflicht herrscht in Belgien und Portugal. Leinenpflicht an Stränden (vom 1. April bis 30. September) und ganzjährig in Wäldern in Dänemark. In Frankreicht herrscht für bestimmte Kampfhunderassen Leinenpflicht. In Italien ist die Hundeleine mitzuführen. Regionale Leinenpflicht in Österreich, Spanien, Slowakei und Tschechien. Leinenpflicht auf öffentlichen Plätzen in Slowenien und Ungarn.

Maulkorbzwang:
Unter Umständen für gefährliche Hunde in Belgien und Frankreich. In Italien ist ein Maulkorb mitzuführen. Maulkorbpflicht in Portugal. Regionaler Maulkorbzwang in Österreich, Spanien und Tschechien. In Slowenien Maulkorbzwang in öffentlichen Gebäuden und Restaurants. In Ungarn besteht Maulkorbpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Zusätzliche medizinische Behandlungen:
Behandlung gegen Fuchsbandwurm in Finnland längstens 30 Tage vor der Einreise. Für Großbritannien, Irland und Malta wird ein Tollwut-Antikörpertest benötigt inklusive einer 6-monatigen Wartezeit. 48 bis 24 Stunden vor dem Check-In muss zusätzlich noch eine Behandlung gegen Zecken und Bandwürmer erfolgen. Für Schweden muss auch ein Tollwut-Antikörpertest erfolgen mit bestimmten Voraussetzungen. Außerdem wird eine Impfung gegen Leptospirose und Hundestaupe empfohlen. 10 Tage vor Einreise wird zusätzlich eine Entwurmung gegen den kleinen Fuchsbandwurm benötigt. In Zypern muss  einen Behandlung gegen Zecken und gegen Bandwürmer zwischen 24 und 48 Stunden vor Abreise und Einreise erfolgen

Sonstiges:
In Portugal dürfen Hunde nicht in Restaurants, an Strände und in Bussen des öffentlichen Nahverkehrs mitgenommen werden. Hundeverbot in bestimmten Gemeinden und Städten der Slowakei. In Zypern muss das Veterinäramt vor Einreise informiert werden.


Allgemeine Informationen zu Flugreisen mit dem Hund

Melden Sie Ihren Hund rechtzeitig bei der Fluggesellschaft an. Der Transportbehälter, gleich ob Flugtasche oder Box, muss in der Regel wasserundurchlässig, bissfest und ausbruchsicher sein sowie eine ausreichende Luftzufuhr bieten. Außerdem muss der Transportbehälter ausreichend Bewegungsfreiheit bieten. Während des Fluges darf in der Regel weder der Hund aus dem Transportmittel herausgeholt werden noch der Kopf des Hundes aus dem Transportmittel herausschauen. Die Flugtasche muss während des gesamten Fluges im Fußraum platziert werden.

 

Fluggesellschaften

Fluggesellschaften: Voraussetzungen mit einem Hund zu fliegen

 

Weiterführende Informationen:

lufthansa.de

airberlin.de

condor.de

tuifly.de

airfrance.de